EIOPA-Statistik: So investieren Pensionsfonds und Pensionskassen

Pensionsfonds und Pensionskassen in Europa halten Kapitalanlagen im Gesamtwert von mehr als 2.200 Milliarden Euro. Das zeigt die am 11. August 2021 veröffentlichte Statistik für Pensionsmärkte der europäischen Versicherungs- und Pensionsaufsicht EIOPA für das erste Quartal 2021.

Die Niederlande besitzen im Vergleich mit anderen europäischen Marktteilnehmern den größten Kapitalstock. Das überrascht nicht. Denn laut einer früheren Untersuchung des Thinking Ahead Institute ist der Nordseeanrainer mit seinen 17,4 Millionen Einwohnern die Nummer fünf unter den größten Märkten für Pensionsvermögen – hinter den Platzhirschen USA, Japan, Großbritannien und Kanada. 

Niederländer dominieren die EU-Pensionsmärkte 

Laut der neuen EIOPA-Statistik verwalten die Pensionseinrichtungen der Niederlande (NL) Vermögen im Gesamtwert von 1,6 Billionen Euro, wie Sie der Abbildung 1 entnehmen können. Die Deutschen (DE) bringen in diesem Vergleich gemeinsam Vermögenswerte von 230 Milliarden Euro auf die Waage. Damit landen sie auf dem zweiten Rang – in Europa. Im globalen Maßstab spielt der deutsche Pensionsmarkt eine Nebenrolle. Denn andere Nationen haben in den vergangenen Jahren große Summen in die kapitalgedeckte Altersversorgung gesteckt – und damit auch am Aufschwung an den Kapitalmärkten partizipiert.

Abbildung 1: Größe der europäischen Pensionsmärkte im Überblick 

Eine neue Statistik der Versicherungsaufsicht EIOPA gibt Einblick in die Kapitalanlagen der europäischen Pensionsmärkte.

Quelle: EIOPA, Angaben in Millionen Euro 

Die neue Statistik der europäischen Versicherungs- und Pensionsaufsicht ist reich an Details – das gilt insbesondere für die Struktur der länderspezifischen Kapitalanlagen. So werden alternative Investments separat für Immobilienanlagen, Private Equity, Infrastruktur, Darlehen aufgeführt.

In Deutschland entfallen 137,9 Milliarden Euro der Gesamtanlagen auf sogenannte Organismen für gemeinsame Anlagen (Collective Investment Undertakings). Das entspricht einem Anteil von rund 60 Prozent des deutschen Pensionsvermögens von 230 Milliarden Euro. Ein ähnliches Niveau zeigt sich auch in den Niederlanden. Dort liegt der Quotient aus gemeinsam verwalteten Investmentvermögen in Relation zu den Gesamtanlagen bei 55,3 Prozent.

Private-Equity-Fonds sind fester Bestandteil der Vermögensstruktur

Abbildung 2 gibt einen Überblick über die Größe der einzelnen Fondssegmente. Aktien- und Debt-Fonds spielen in der strategischen Vermögensallokation der deutschen Großanleger eine Hauptrolle. Das gilt auch für die nicht näher deklarierten Asset-Allokation-Fonds. In den Portfolios finden sich aber auch Private-Equity- und Infrastrukturfonds. 

Abbildung 2: Struktur der Fondssegmente deutscher Pensionseinrichtungen 

Quelle: EIOPA, Angaben in Millionen Euro 

Die Statistik, die Sie bei EIOPA herunterladen können, macht Quervergleiche, wie diesen, möglich: Während die aus den Daten abgeleitete Private-Equity-Quote in Deutschland bei 1,78 Prozent liegt, ist die Quote in den Niederlanden mit 3,35 Prozent beinahe doppelt so groß. Mehr zum Thema Private Equity finden Sie in unserem Archiv

Autor: Tobias Bürger. 

Bildquelle: EIOPA. 

Menü