Die neusten Beiträge

Artikel „Neue Ära der Transparenz und Vollständigkeit in Datenräumen”

In Zeiten, wo das Angebot spezialisierter Softwarelösungen rasant zunimmt, gewinnt die Speicherung von Dokumenten und Daten in Datenräumen der nächsten Generation zunehmend an Bedeutung. Dabei bilden Dokumente die Basis für die Daten, die nicht nur pro Asset dargestellt werden sollen, sondern auch portfolioweit darstellbar und auswertbar werden. Es ist entscheidend, dass alle Stakeholder – vom Facility Management, über Architekten, Handwerker und Mieter bis zum Property-, Asset- und Portfoliomanager – in der Lage sind, ihre KPIs auf spezifischen Dashboards überwachen können.

Interview „In zwei Jahren werden sich viele fragen, warum haben wir 2024 nicht gekauft?“

Aktuell sind keine einfachen Zeiten für Immobilienbewerter?
Ja, durchaus, speziell die valide Bewertung der Immobilienmärkte ist eine große Herausforderung, auch für einige jüngere Immobilienbewerter, für die es die erste Krisensituation ist. Ältere Immobilienbewerter können sich noch gut an die Finanzkrise 2008 erinnern. Damals hatten wir ebenfalls kaum valide Zahlen zum Markt, wobei Schätzen nach dem Motto „Was würde der Käufer bezahlen?“ nie eine Option sein kann.

Interview „2024 wird es kleine Schritte hin zu einer Markterholung geben.”

Was macht die Arbeit als Bewerterin oder Bewerter interessant?
Eric Reuter: Ich wollte keine reine Bürotätigkeit und als Immobiliengutachter ist man sehr viel unterwegs, um die Objekte vor Ort zu besichtigen. Geografisch gibt es keine Grenzen und auch nicht bei den einzelnen Immobilienarten. Das macht meine Arbeit sehr spannend und abwechslungsreich. Dabei sind Immobilien immer greifbar, hier arbeiten und leben Menschen. Außerdem ist die Erstellung der Gutachten alleine deshalb interessant, weil man als Gutachter sowohl die technischen Aspekte im Blick haben muss, wie auch die kaufmännische Seite.

Artikel „Ein gutes Pflaster für Euro-Investment-Grade-Anleger“

Im vergangenen Jahrzehnt haben Private Markets bzw. Anlagen in Privatmärkte aufgrund niedriger und teils sogar negativer Zinsen ein erstaunliches Wachstum an den Tag  gelegt. Im heutigen Zinsumfeld gibt es jedoch Bedenken, wie Unternehmen die gestiegenen Finanzierungskosten bewältigen können. Der Großteil des Fremdkapitals von Private Debt-Fonds ist variabel verzinst. Anzeichen von Stress im Markt sind bereits ersichtlich.

Artikel „Impact Investing im Wandel der Zeit“

Der Trend zur Nachhaltigkeit findet auch im Finanzbereich zunehmend Anklang. Laut einer aktuellen Umfrage beabsichtigt die Mehrheit der institutionellen Investoren, ihr Engagement in Impact-Investments zu verstärken.[1] Doch woher kommt dieser Trend und welche Entwicklungen können Investoren in Zukunft erwarten?

Artikel „US-Mietwohnanlagen profitieren vom Aufschwung“

Viele Megatrends sind in aller Munde. Dazu gehört die digitale Transformation, Urbanisierung oder auch „New Work“. Mit Blick auf Wohnimmobilien ist der wohl wichtigste Trend die demografische Entwicklung mit einem Ansteigen der Bevölkerungszahlen. Denn mehr Menschen brauchen auch mehr Raum zum Leben.